Powerbank für Nintendo Switch

So geil das Konzept der Nintendo Switch auch ist, wer den ganzen Tag mit der Switch von unterwegs aus spielen möchte, wird das mit einer Akkuladung leider nicht schaffen.

Bei intensiver Nutzung ist bereits nach drei Stunden Schluss.

Doch glücklicherweise kann die Nintendo Switch von unterwegs aus mit Strom versorgt bzw. aufgeladen werden. Dafür sorgt der USB-C-Port.

Meine Empfehlungen: Powerbank Nintendo Switch

Anker PowerCore 20100mAh
USB-Ports
2
Kapazität (mAh)
20.100
Preis
35,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
12.12.2017 05:17
Jetzt kaufen
AUKEY USB-C 30000 mAh
USB-Ports
3
Kapazität (mAh)
30.000
Preis
nicht verfügbar
 
Zuletzt aktualisiert am
11.09.2017 18:00
Jetzt kaufen
Anker PowerCore+ 26800 mAh
USB-Ports
3
Kapazität (mAh)
26.800
Preis
89,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
12.12.2017 05:17
Jetzt kaufen
Abbildung
Modell Anker PowerCore 20100mAh AUKEY USB-C 30000 mAh Anker PowerCore+ 26800 mAh
USB-Ports
2 3 3
Kapazität (mAh)
20.100 30.000 26.800
Preis
35,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
12.12.2017 05:17
nicht verfügbar
 
Zuletzt aktualisiert am
11.09.2017 18:00
89,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
12.12.2017 05:17
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Kapazität: Wie hoch sollte die Kapazität (mAh) der Powerbank ausfallen?

Da der Akku der Nintendo Switch mit einer Kapazität von 4.310 Milliamperstunden (mAh) daherkommt, sollte sich für eine Powerbank entschieden werden, die die Switch zumindest einmal vollständig aufladen kann.

Unter Hinzurechnung einer gewissen Verlustleistung sollte eine 5.500 mAh starke Powerbank dazu imstande sein, die Nintendo Switch einmal gänzlich aufzuladen.

Je höher die Kapazität, desto schwerer, größer und unhandlicher fällt die Powerbank auch aus. Außerdem geht der Preis Hand in Hand mit der Kapazität. Womit externe Akkus mit einer höheren Kapazität auch teurer sind.

Die Anker PowerCore 20100 schafft einen guten Ausgleich zwischen Kapazität und Kompaktheit.

Anschlusstyp: Welche USB-Anschlüsse (Ports) muss die Powerbank bereithalten?

Zwar ist in der Nintendo Switch selbst ein USB-C-Port verbaut. Jedoch bedeutet das nicht, dass die Powerbank mit selbigen ausgestattet sein muss.

Zum aufladen der Switch spielt es keine Rolle ob der Strom aus einem USB-A oder einem USB-C-Port kommt.

Obwohl ganz klar gesagt werden muss, dass ein USB-C-Port die elegantere Lösung ist. Da die Zukunft ganz klar einem USB-Typ-C-Anschlusses gehört.

Meine Empfehlung hinsichtlich des USB-Ladekabels.

  • Bei Vorhandensein eines USB-A-Ports:
  • Bei Vorhandensein eines USB-C-Ports:

Ausgangsleistung: Wie viel Ampere (A) sollten die USB-Ports haben?

Im Betrieb benötigt die Switch bei 5 Volt zwischen 1.5 und 1.9 Ampere. Das bedeutet, dass die Powerbank zumindest 2.0 A liefern sollte.

Das gute. In der Regel liefern alle neueren Powerbanks pro Port 2.4 A. Powerbanks mit USB-C-sogar bis zu 3.0 A.

Keine Panik vor Überhitzung oder dergleichen falls die Powerbank 3.0 A liefert. Die Switch nimmt sich nur soviel Strom wie diese auch benötigt.

Hinweis: Nach Erscheinung der Nintendo Switch konnten diese zunächst nur Powerbanks aufladen, die mit der Ladetechnik Power Delivery (PD) ausgestattet waren. Nach einem kurze Zeit später erfolgten Update ist die Switch auch dazu imstande Strom von Powerbanks zu beziehen, die ohne die Ladetechnik daherkommen.